Ernst-Eduard-Hirsch-Jahrgang

Namensgeber

Der erste Jahrgang wurde nach dem deutschen Juristen Prof. Dr. Ernst E. Hirsch benannt, der 1933 vor den nationalsozialistischen Verfolgungen in seinem Heimatland Deutschland nach Istanbul flüchten musste und zum "Vater" des türkischen Handelsrechts wurde. Nach seiner Rückkehr nach Deutschland baute er u.a. als Rektor die Freie Universität Berlin mit auf. Im Geiste des von Ernst E. Hirsch gelebten Wissenschaftsaustausches versteht sich der Deutsch-Türkische Masterstudiengang, der das gemeinsame Studieren in Deutschland und in der Türkei zum Programm hat.
Zu Ernst-Eduard Hirsch siehe auch: Aufsatz von Honorarprof. Dr. Hilmar Krüger "Zum Gedenken Ernst-E. Hirsch".

Teilnehmer/innen

Die Teilnehmer/innen des „Ernst-Eduard-Hirsch-Jahrgangs 2010/2011“ sind:

von links nach rechts: Tolga Hidayetoglu, Asuman Delikara, Emin Çapraz, 
Fatma Bilim, Aysegül Altinbas, Nazan Topal, Sibel Kocatepe, Ceren Tarhanli, 
Yasemin Cirpan, Melike Yazarsoy und Baran Kizil