zum Inhalt springen
Deutsches und Türkisches Wirtschaftsrecht (LL.M.)

Studieninhalte

Foto: Mücahit Yıldız CC0 Public Domain

Dieser Studiengang hat das Ziel, die Studierenden durch die in Istanbul und Köln vermittelte Ausbildung für eine juristische Tätigkeit im Wirtschaftsrecht auf dem internationalen Arbeitsmarkt besonders zu qualifizieren. Der Studiengang sieht wahlweise vier verschiedene Schwerpunktbereiche im Unternehmensrecht, Kapitalmarktrecht und Verbraucherschutz, Wettbewerb und Immaterialgüterschutz und Internationales Wirtschaftsrecht vor. Die Kurse in den Schwerpunktsbereichen vermitteln den Studierenden nicht nur das relevante türkische und deutsche Recht, sondern heben auch die europarechtlichen Bezüge dieser Regelungen hervor. Auch die Einübung methodisch-analytischer Fertigkeiten gehört zum Kernziel des auf den deutsch-türkischen Rechtspraktiker zugeschnittenen Studienprogramms. Gewährleistet wird dies durch ein spezifisches Pflichtmodul zu „Methoden und Techniken“ mit fachbezogenen Rhetorik-Kursen und anderen Veranstaltungen. Praxisbezogene Unterrichtsinhalte, etwa die Vertragsgestaltung oder alternative Streitbeilegung, sind Gegenstand des curriculums. Eine weitere Besonderheit ist die Vermittlung betriebswirtschaftlicher Kenntnisse in einem eigenen Pflichtmodul sowie der Praxisbezug durch ergänzende Unternehmenspraktika, die bei Interesse der Studierenden die Türk-Alman Ticaret ve Sanayi Odasi/ Türkisch-Deutsche Industrie- und Handelskammer in Köln vermitteln wird. Das Thema der Masterarbeit kann mit Bezug zum Praktikum festgelegt werden, um die Orientierung der Masterarbeit an rechtspraktischen Problemen zu erreichen.